Ist Botarin ein Botox-Ersatz?

Botox scheint in den letzten Jahren das Hilfsmittel bei Anti-Aging gewesen zu sein. Allerdings birgt das Spritzen des Nervengifst auch einige Risiken. Zwar verschwinden dadurch Falten sichtbar, doch das Gesicht wirkt dann oft maskenhaft. Dank der neuen Creme Botarin soll die Anwendung von Botox schon bald nicht mehr nötig sein. Beworben wird die Creme als “sanfte Alternative” zu Botox. Die Hersteller hoffen, sich damit einen Namen in der Welt des Anti-Aging machen zu können.

Laut Hersteller ist die Zusammensetzung so gewählt, dass verschiedene Wirkstoffe in einem Produkt kombiniert werden und schon nach wenigen Wochen der Anwendung Falten mittlerer Tiefe deutlich geglättet sind. Zur optimalen Anwendung gibt es zwei Produkte – die Tagespflege und die Nachtpflege. Ob das Produkt in Bezug auf Anti-Aging aber wirklich halten kann, was es verspricht?

Botarin im Test

Schon zahlreiche Menschen haben die Cremes getestet und das Ergebnis ist überraschend. Viele sehen als einzig Positives den angenehmen Duft der Creme. Doch erst eine vierwöchige Anwendung, bei welcher die Creme konsequent aufgetragen wurde, lässt aussagekräftige Ergebnisse zu. Bei manchen war die Haut ein wenig straffer, der erhoffte Erfolg blieb jedoch weitgehend aus. Selbst nach einer mehrmonatigen Anwendung sind die Falten nicht verschwunden.

Experten wissen auch eine Antwort darauf: Mit einer Creme kann nur eine oberflächliche Wirkung erzielt werden. Die Wirkstoffe können durch das sanfte Einmassieren nicht bis zur Muskulatur vordringen, weswegen es nur allzu verständlich ist, dass Falten nicht geglättet werden können. Zwar kann Botarin wirksam im Anti-Aging Kampf sein, allerdings werden da nur die mimischen Muskelkfaserzüge angesprochen. Tiefe Falten können mit der Creme also nicht verschwinden.

Der Kauf der teuren Produkte (Apothekenpreis zwischen knapp 72 bis zu 144,50 Euro) lohnt sich also nicht wirklich. Allerdings verspricht der Hersteller auch eine präventive Anti-Falten-Wirkung. Ob sich dies bewahrheitet, konnte noch nicht festgestellt werden. Dermatologen raten jedoch eher dazu, seine Haut vor UV-Strahlung zu schützen und den Besuch im Solarium zu meiden.

Weitere Informationen zu Botox erhalten Sie unter anderem bei Plastischen Chirurgen – in München z.B. bei www.drkloeppel.com