UV-Index – Haut vor der Sonne schützen

Zahlreiche Studien und wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass es drei große Fehler gibt, welche die meisten machen. Wer sich noch nicht mit dem Thema Anti-Aging auseinandergesetzt hat, weiß vermutlich nicht, dass neben Rauchen und Alkohol auch zu viele UV-Strahlen für die vorzeitige Hautalterung verantwortlich sind.

Um beurteilen zu können, wie intensiv die UV-Strahlung ist, gibt es den so genannten UV-Index. Die Definition dieser Werte ist weltweit einheitlich, außerdem gelten die Angaben für alle Hauttypen. Während in Deutschland meistens Werte zwischen 0 und 8 erreicht werden, kann der UV-Index in den Tropen bis zu einem Wert von 12 ansteigen. Da Zahlen den meisten Menschen aber nicht viel sagen, wird der UV-Index in die Stufen “niedrig”, “mäßig”, “hoch” und “sehr hoch” eingeteilt. Dabei gilt: Je höher der Wert ist, umso größer ist die Gefahr, einen Sonnenbrand zu erleiden und umso höher muss der Sonnenschutz sein.

Beim Sonnen sollten diejenigen, die etwas aus dem Bereich Anti-Aging tun möchten, nicht nur auf ihren Hauttypen achten. Ebenso wichtig ist, wie hoch der aktuell gemessene UV-Index ist. Dafür muss man zunächst wissen, welcher Sonnentyp man ist. Offiziell gibt es hier vier verschiedene Klassen.

Der Sonnentyp 1 hat folgende Merkmale: Er wird nie braun und bekommt bereits nach einem kurzen Sonnenbad einen Sonnenbrand. Meistens ist dieser Typ rothaarig, blass und hat grüne Augen. Außerdem neigt er dazu, Sommersprossen und Altersflecken zu bekommen.

Zum Sonnentyp 2 gehören Sie in diesem Fall: Sie werden zwar braun, aber nur dann, wenn Sie mehrere Sonnenbäder genossen haben. Außerdem bekommen sie relativ häufig Sonnenbrände. Besondere Merkmale sind, dass diese Typen in der Regel blonde Haare und blaue Augen haben. Häufig kommt es auch zu Sommersprossen und im vorangeschritten Alter zu Altersflecken.

Für den Sonnentyp 3 ist folgendes charakteristisch: Er wird relativ gut braun, hat meistens dunkelblonde oder braune Haare sowie braune Augen.

Zum Sonnentyp 4 gehören Sie, wenn Folgendes zutrifft: Sie haben dunkle Haare und dunkle Augen und werden relativ gut braun. Einen Sonnenbrand bekommen Sie relativ selten, außerdem bleiben Sie von Sommersprossen und Altersflecken verschont.

Um zu wissen, welchen Sonnenschutz Sie benötigen, können Sie folgende Faustregel anwenden:

Sonnentyp 1: doppelter UV-Index + 20%
Sonnentyp 2: Lichtschutzfaktor = doppelter UV-Index
Sonnentyp 3: doppelter UV-Index – 20%
Sonnentyp 4: doppelter UV-Index – 30%

Sofern ein UV-Index von 5 angegeben wird, bedeutet dies für Sie beim Sonnenschutz Folgendes:

Sonnentyp 1: doppelter UV-Index + 20% -> LSF 12
Sonnentyp 2: Lichtschutzfaktor = doppelter UV-Index ->LSF 10
Sonnentyp 3: doppelter UV-Index – 20% ->LSF 8
Sonnentyp 4: doppelter UV-Index – 30% ->LSF 7