US-amerikanischer Forscher können das Altern verlangsamen

 

1 (8)Der Alterungsprozess wirkt sich bei jedem Menschen anders aus. Einige sind noch im hohen Alter bei bester Gesundheit, andere sehen um Jahre jünger aus und wieder andere kämpfen mit Krankheiten und faltiger Haut. Forscher vom Scripps Research Institute aus Florida / USA haben nur Medikamente identifiziert, welche den Alterungsprozessen verzögern können.

Wer sind die Probanden?

Testpersonen waren Mäuse, welche diese Medikamente bekamen. Bei allen Mäusen führte dies zu einem deutlichen Verlangsamen des Alterungsprozesses. Auch kam nicht nur diese Veränderung zutage, sondern gleich mehrere. Wie die Forscher in der Fachzeitschrift Aging Cell berichteten, verbesserten sich die Ausdauer, die Funktionen von Herz und Kreislauf. Auch das Risiko für Osteoporose verringert sich. Daneben verlängert sich die Zeitspanne, in welche die Mäuse keine gesundheitlichen Probleme hatten. Wie Professorin Laura Niedernhofer vom Scripps Research Institute sagte, ist eine einmalige Gabe der Medikamente oft ausreichend.

Was diese Substanzen bewirken

Diese Substanzen töten alternde Zellen ab. Unter alternden Zellen versteht man Zellen, die sich nicht mehr teilen und mit den Jahren im Körper ansammeln. Dies führt zu einer Beschleunigung des Alterungsprozesses im menschlichen Körper. Alternde Zellen haben, ähnlich wie Krebszellen, lebenserhaltende Mechanismen, die sie vor dem Zelltod schützen. Bei der Suche nach einem effektiven Stoff, der den Alterungsprozess aufhalten kann, war diese Erkenntnis ein Schlüsselkriterium.

Medikamente, die infrage kommen

Die Erkenntnis, dass alternde Zellen Schutzmechanismen besitzen, war bei der Wahl der Medikamente ausschlaggebend. Die Forscher wählen zwei Substanzen, die bereits bekannt sind, aus. Ein Medikament ist Dasatinib, ein Medikament gegen Krebs; die andere Substanz ist Quercetin, ein pflanzlicher Stoff. Quercetin wird nachgesagt, dass der Stoff eine antientzündliche und antiallergische Wirkung hat.

Forschung

Die Wissenschaftler legten Zellkulturen an und teilten diese in zwei verschiedene Bereiche. Der eine Bereich bekam Dasatinib; der andere Bereich Quercetin zugesetzt. Damit konnten die Forscher beweisen, dass die Wirkung von beiden Stoffen auf den unterschiedlichen Zellen eintrat. Nach dieser Forschungsarbeit begannen die Forscher ihre weiteren Versuche mit Probanden, die aus Mäuse bestanden. Auch hier zeigte sich, dass der Alterungsprozess verlangsamt wurde, gleichzeitig aber die Gesundheit gefördert wurde.

Im nächsten Schritt soll die Studie mit menschlichen Probanden ausgeweitet werden. Bevor dieser Schritt erfolgen kann, sind, so schränken die Forscher ein, noch mehr Studien notwendig. In erster Linie müssen die Nebenwirkungen der beiden Substanzen erforscht werden. Dies ist umso wichtiger, weil die Probanden während der Studie die Substanzen über einen längeren Zeitraum einnehmen müssen. Wir warten gespannt auf das Ergebnis!