Anti Aging Methoden – die Top 10

Auf anti-aging-forschung.de berichten wir regelmäßig über verschiedene Anti Aging Methoden und diskutieren diese zum Teil auch sehr kritisch – insbesondere einige Produkte im Bereich der Kosmetik sind in unseren Augen deutlich überteuert und ohne entsprechende Tests auf dem Markt. Oftmals wird mit tollen Verpackungen und mystisch klingenden Inhaltsstoffen ein Anti-Agning Wundermittel suggeriert.

Dabei ist Anti-Aging eigentlich sehr einfach und kann ohne großes finanzielles Investment von allen praktiziert werden. Es müssen einfach ein paar “Grundregeln” bzw. Tipps beachtet werden. In dem heutigen Beitrag haben wir einmal die unserer Ansicht nach ultimativen Top 10 der Anti Aging Methoden zusammengestellt:

Platz 1: UV-Schutz

Die Sonne ist der Hautfeind Nummer eins. Die meisten Fältchen und Linien, genauer gesagt bis zu 80 %, haben wir Ihr zu verdanken. Besonders die schädlichen UV-Strahlen, die tief in unser Bindegewebe eindringen, machen die Haut schlaff. Aber dagegen kann man sich mit verschiedenen Tagescremes mit UV-Filtern schützen. Dabei muss aber unbedingt auf den Hinweis „UVA-Schutz“ geachtet werden. Denn der Lichtschutzfaktor bezieht sich nur auf den Aufdruck UVB-Filter (siehe auch UV-Index).

Platz 2: Hautpflege

Eine glattere Haut besitzen all diejenigen, die sich regelmäßig eincremen. Wer zum Beispiel trockene Haut hat, reagiert auf eine schlechte Feuchtigkeitsversorgung, oftmals mit kleinen Fältchen die sich durch das ganze Gesicht ziehen. Helfen können da Cremes mit den Inhaltsstoffen Glycerin, Hyaluronsäure oder Harnstoff. Sie binden das Wasser und polstern die Haut von Innen wieder auf. Der neueste Trend in Sachen Anti-Aging sind die Cremes mit Peptiden, Q10 und Retinol (siehe auch Anti Aging Kosmetik)

Platz 3: Nicht Rauchen

Nur mit einem Zug inhalieren Sie bis zu 100 Billionen Giftstoffe ein, die Ihrem Körper den Krieg erklären. Wie wahrscheinlich allen Rauchern bekannt, ist Nikotin eine Gefahr für die Gefäße und das Gehirn, das Herz, verursacht Krebs und lässt dazu noch die Haut vorzeitig altern. Ebenso verursacht Rauchen eine Verengung der Blutgefäße, was sich auf den Sauerstoffgehalt des Blutes auswirkt.

Platz 4: Wenig Alkohol

Wer sogar nur mäßig Alkohol trinkt, kann schon Opfer vieler Tumoren werden wie z. B. in Leber, Brust, Enddarm oder den oberen Verdauungs- und Atemwege. Natürlich ist der Alkohol Genuss auch für die Hautalterung verantwortlich. Der Alkohol entzieht dem Körper Wasser, also auch der Haut. Bei regelmäßigem Verzehr von Alkohol können sogar schlimme Hauterkrankungen entstehen wie z. B. Akne, Psoriasis und Rosacea. Wenn Sie Alkohol trinken, dann nur Wein. Er enthält nämlich Polyphenole. Angeblich verfügen sie über mehr Abwehrkraft als Vitamin E und C. Außerdem regenerieren sie die Hautzellen, kurbeln die Zellerneuerung an und beugen Fältchen vor (siehe auch Alkohol – die fatale Wirkung)

Platz 5: Schlafen

Unbedingt muss auf ausreichend Schlaf geachtet werden. Man sagt, 7-8 Stunden pro Nacht sind ideal. Denn im Schlaf regenerieren sich die Zellen schneller als im Wachzustand. Außerdem erzeugt das Immunsystem neue Abwehrkräfte, die Haare wachsen und die Haut erneuert sich. Deshalb sind pflegende Anti Aging Wirkstoffe in der Nacht besonders sinnvoll, denn da ist die Haut ja ganz besonders mit der Regeneration beschäftigt (siege auch Beitrag über Langschläfer).

Platz 6: Gesunde Ernährung

Wer täglich 50 % weniger Kalorien als den Tagesverbrauch zu sich nimmt, kann später bis zu 50 % länger leben und altert somit also auch langsamer. Was aber nicht heißen soll, dass Sie hungern sollen. Einige Lebensmittel sollen wahre Anti-Aging Kräfte besitzen, z. B.: fetter Fisch, Leinöl, Rapsöl, Walnussöl, Nüsse, Wild, Obst, Gemüse, ungesüßte Fruchtsäfte oder Gewürze wie Curcuma, Salbei, Ingwer und Rosmarin. Lebensmittel die nicht so gut für die Haut sind, sind z. B. Schweinefleisch, Sonnenblumenkernöl, Maisöl, Distelöl, Kuchen, Süßigkeiten, Weißmehlprodukte, fettes Fleisch, kandierte Früchte, Wurst, Limonaden und sogar Kochsalz; allerdings bei dem Verzehr von größeren Mengen (siehe auch Anti Aging Ernährung bzw. Anti Aging Speiseplan) – der Bereich “Ernährung” ist sehr komplex, zählt aber zu den wichtigsten Antiaging Methoden.

Platz 7: Sport, aber nicht zu viel

Ausdauertraining gehört ab sofort zum Anti-Aging Programm. Doch sollte man es mit dem Sport nicht übertreiben, denn wer intensiv Sport betreibt, kurbelt den Stoffwechsel enorm an und verursacht dadurch noch mehr Sauerstoffradikale. Unbedingt sollten Sie auch etwas gegen Stress tun, der sich zwischen 30 und 40 auftut. Hierfür sind Yoga, autogenes Training oder Entspannungsbäder mit ätherischen Ölen sinnvoll (siehe auch Beitrag zum Anti Aging Sport)

Platz 8: Genügend Flüssigkeit trinken

Wasser (mindestens 1 ½ Liter am Tag) eignet sich da am Besten. Oder aber auch grüner Tee. Er hat eine verstärkte antioxidative Wirkung und kann freie Radikale bremsen.

Platz 9: Kein Zucker

Vermutlich macht Zucker ebenfalls alt. Der Zucker vernetzt sozusagen das Eiweiß im Körper zu steifen Gebilden und dadurch wird das Gewebe natürlich unelastisch. Die Haut bekommt schlussfolgernd Falten. Also wenn es geht den Zucker meiden (siehe auch Beitrag Süsse Sünden)

Platz 10: Stress abbauen

Wie Tests zeigen, altern die gehetzten und unzufriedenen Workaholics schneller als andere. Das Zauberwort nennt sich Stressbewältigung. Wie es am Besten funktioniert sollte jeder selbst herausfinden, ob mit Yoga, autogenem Training oder Meditation. Doch das einfachste Rezept gegen Stress ist: Immer wenn Gelegenheit ist, möglichst das tun, was einem Spaß macht. Je mehr man nämlich an seinen Bedürfnissen dran ist, umso weniger fühlt man sich überfordert und man altert auch nicht so schnell. Also brauchen wir zwischendurch immer wieder kleine Glücksmomente als Vitaminspritzen für die Seele (siehe auch Stressmanagement).

Selbstverständlich gibt es weitere Anti Aging Methoden – weitere Infos dazu finden Sie zum Beispiel im Beitrag Anti Aging Tipps.

Weitere Anti Aging